Straßenmöbel Berlin

Titel Straßen Möbel Unter den Linden
Wettbewerb Engere Wahl
Ort Berlin
Zeit 1998
mit Kai-Uwe Schott, Susanne Müller

Text aus den Wettbewerbsunterlagen.

»Berlin-Unter den Linden. Cafes, Bäume, Fußwege, Gebäude und Plätze bilden einen geordneten Bestand, auf den ein autonomes System von variablen Elementen gelegt wird. Es gleicht einem Spielbrett, auf dem die Würfel in einer ungeordneten Ordnung liegen.
Die Elementierung bedingt eine Komplexität und Wiedererkennbarkeit. Einzelobjekte schaffen durch ihre Leichtigkeit neue Beziehungen zwischen dem Bestand und den Menschen. Der Entwurf basiert auf in Modulbauweise entwickelten Segmenten, die eine individuelle Ausbildung der funktionell und visuell variablen Elemente ermöglicht. Das einzelne Objekt ist die Kombination von unterschiedlichen Elementen die auf einer Modulfläche einen Würfel bilden. Kioske, Straßenlampen, Fahhrradständer sind miteinander kombinierbar und gestalten ein neues Symbol des Promenades.«